Bergrettungsdienst Rauris

Berichte 2022

Jahreshauptversammlung der Bergrettung Ortsstelle Rauris

Nach der covidbedingten Verschiebung konnte die Jahreshauptversammlung in der Zentrale in Wörth abgehalten werden. Der Ortsstellenleiter berichtete über die zahlreichen Einsätze und sonstigen Tätigkeiten, bei denen über 5.400 Stunden geleistet wurden.Im abgelaufenen Jahr 2021 konnten bei 31 Einsätzen 48 Personen geborgen werden.Die Einsatztätigkeit umfasste Lawinenunfälle – leider auch mit Todesfolge –, Bergungen aus schwierigem Gelände nach Selbstübeschätzung sowie im Sommer hauptsächlich wieder schwierige seiltechnische Bergungen aus den Klettersteiganlagen der Kitzlochklamm.
Der Bericht des Ausbildungsleiters Gerhard Rasser galt dem weiteren Schwerpunkt – der Aus- und Fortbildung – wobei auch dieses Jahr wieder ein neuer fertiger Bergretter vom anwesenden Landesleiter Balthasar Laireiter in unsere Reihen aufgenommen werden konnte. Hutter Harry konnte seine Grundausbildung mit Erfolg abschließen.
Harry, sowie Manuel Hochleitner und Langreiter Bernhard erhielten für Ihre überdurchschnittlichen Einsatz bei den Aus- und Fortbildungen kleine Geschenke überreicht.
Geehrt konnten auch Gerstgraser Christian und Fletzberger Herbert für Ihre 40- jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Bergrettungsdienst werden.
Leider mussten wir uns vor Kurzem von unserem langjährigen Kameraden Lainer Sepp verabschieden. Sepp war über 57 Jahre im Bergrettungsdienst tätig. Der Bürgermeister Peter Loitfellner hob in seinen Worten die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Tätigkeit der Bergretter hervor und bedankte sich im Namen der Gemeinde. In diese Kerbe schlug auch Vizebürgermeister Martin Schönegger und hob dazu noch die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Rettungsorganistaionen im Tal hervor.
Dem Kassier Ludwig Kössner war es ein Anliegen, der Gemeinde Rauris und der Gemeinde Taxenbach aber auch den vielen Unterstützern und Spendern einen Dank zu sagen.
In gleicher Weise bedankte sich Ortsstellenleiter Rohrmoser darüber hinaus bei den Hüttenwirten des Tals, dem Sonnblickobservatorium, der Hochalmbahnen AG und den Landwirten und Grundbesitzern für Ihre Unterstützung bei Einsätzen aber auch bei Übungen.
Bericht/Fotos: ÖBRD Rauris