Bergrettungsdienst Rauris

Berichte 2021

Lawineneinsatz für die Bergrettungen des Gasteinertales sowie für die Ortsstelle Rauris in Embach

Ein Dorfgasteiner war am Samstag bereits seit 10 Uhr allein auf Skitour unterwegs. Sein Ziel war, das Raurisertal über das Hahnbalzköpfl Richtung Bernkogel/Anthaupten zu erreichen.
Beim Aufstieg in einer sehr steile Rinne im Bereich zwischen Mitterkögerl und Lieskaralm wurde er von einem Schneebrett erfasst und verschüttet.

Erst nachdem er nicht zu einem vereinbarten Treffpunkt in Rauris erschienen war, alarmierten gegen 15 Uhr seine Angehörigen die Bergrettung Dorfgastein. Bei den ersten Sichtflügen durch den Rettungshubschrauber Martin 1 konnte ein riesiger Lawinenkegel und die Aufstiegspur des Abgängigen entdeckt werden. Daraufhin gab es eine Großalarmierung: Bergretter der Ortsstellen Dorfgastein, Bad Hofgastein, Bad Gastein und Rauris, sowie vier Bergrettungshundeteams wurden zum Lawinenkegel geflogen bzw. stiegen zur Unglücksstelle auf.

Das Schneebrett war über drei Teile im felsigen und teils 35-40° steilen Gelände über 300 Höhenmeter tief abgegangen. Mehrere Teams der Bergretter, Alpinpolizei und Hundeführer suchten flächendeckend den enormen Lawinenkegel ab.

Im oberen Bereich der Lawine, in rund 1850m Seehöhe, konnte ein Bergrettungshundeführer der Ortsstelle Bad Hofgastein mit seiner Hündin den 29-jährigen, der kein LVS-Gerät mit sich trug, aufspüren.

Der Verschüttete wurde von den Bergrettern aus einer Tiefe von rund einem Meter ausgegraben und konnte unter Wiederbelebungsmaßnahmen von den Teams der Rettungshubschrauber Martin 1 und Alpin Heli 6 bei einbrechender Dunkelheit noch ausgeflogen werden.
Alle Versuche das Leben des jungen Dorfgasteiners zu retten, waren aber leider vergeblich.

Im Einsatz standen über 50 Bergretter, Alpinpolizei, drei Hubschrauberteams (Martin 1, Alpin Heli 6 und Libelle) und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus Gastein, Embach und Rauris.

Bericht/Fotos: BR Rauris, BR Dorfgastein